Vor der Namenswahl nicht vergessen: Kevinometer befragen!

Der Name des Kindes soll gut klingen, das ist das wichtigste Kriterium der Eltern bei der Namensfindung. Der Name soll auf keinen Fall kevinistisch sein, das ist das zweitwichtigste Kriterium. Das ist jedenfalls mein Eindruck angesichts der E-Mails, die ich von ratsuchenden Eltern bekomme.

Jetzt bei Google PlayAls kevinistisch gelten Vornamen, die vorurteilsbeladen sind: Die Namensträger gelten als ungebildet und verhaltensauffällig, das Elternhaus als bildungsfern. Wie nachgewiesen wurde, haben Menschen Vorurteile wegen bestimmter Vornamen; Lehrer lassen sich bei der Notenvergabe davon beeinflussen.

Kevinometer iTunesIch habe unzählige Kriterien zusammengetragen, die typisch für kevinistische Vornamen sind und daraus eine Smartphone-App entwickelt: das Kevinometer. Das Kevinometer misst, wie wahrscheinlich es ist, dass ein Name solche Vorurteile auf sich zieht.

Ab sofort in den App Stores für Android und iOS verfügbar!

kevinometer

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

16 Kommentare zu "Vor der Namenswahl nicht vergessen: Kevinometer befragen!"

  1. Nadja sagt:

    Aber, aber…heute ist doch gar nicht der 1. April.

  2. Rebecca Sophie sagt:

    Geht das auch online?

    • Knud sagt:

      Nein, das Kevinometer funktioniert ausschließlich offline.

    • Jan sagt:

      Aber wie kriegt man 60.000 Vornamen auf 500 kB unter?

    • Knud sagt:

      Das haben die Entwicklungstools komprimiert. Wir (der App-Programmierer und ich) waren auch sehr überrascht, wie klein die Datei geworden ist. Ich habe aber keine Ahnung, welcher Kompressionsalgorithmus dahinter steckt.

  3. lenchen sagt:

    O_o“

  4. Lasse sagt:

    Ich würde es mir ja runterladen, wenn es kostenlos wäre.

    Schade.

  5. neuhier sagt:

    Das einzige Ergebnis, was mich wirklich interessiert: wie sieht es bei Erik aus? 😉

  6. amk sagt:

    Coole Sache ! Vielleicht lade ich mir die App wirklich runter, auch wenn bei uns die Namenwahl schon abgeschlossen ist. Ist bestimmt auch so interessant und witzig!

  7. Amalia sagt:

    Für so ne Scherzapp gibt man doch kein Geld aus, die ist doch nur dazu da, um seine Freunde zu verarschen und das geht mit vielen anderen kostenlos

    • Knud sagt:

      Ich finde es reichlich unverschämt, das Ergebnis monatelanger Entwicklung als Scherzapp zu bezeichnen. Aber was soll man auch anderes von einer erwarten, die ihre Freunde verarscht.

  8. Kevin sagt:

    Ich wünschte, das hätte es vor meiner Geburt gegeben.

  9. wasgehtabjo sagt:

    ich mags

Kommentieren