Mein seltener Name und ich: Magne

Und wieder habe ich einen Namen aufgetan, bei dem ich zunächst ins Schwimmen gerate: männlich oder weiblich? Merke: Magne ist männlich, eine Variante von Magnus („Der Große“). Die weibliche Form wäre Magna. Der 1998 in Sachsen geborene Magne kennt die Unsicherheit, die sein Name auslöst, natürlich längst, von Arztbesuchen oder von an Frau Magne XY adressierter Sparkassenpost. „In der Schule kam es auch ein-, zweimal vor, dass ein neuer Lehrer gefragt hat: ‚Wo ist denn die Magne?‘.“

Erst bei der Recherche für diesen Text fällt mir auf, dass ich einen Träger dieses Namens bereits seit den 80er Jahren „kenne“: Magne, genannt „Mags“, Furuholmen von a-ha. Im Original soll das -gne übrigens wie in „Champagner“ gesprochen werden, das dürfte in Deutschland aber nur selten klappen. Magnes Eltern waren vor seiner Geburt oft in Norwegen und Schweden im Urlaub und haben dort den Namen aufgeschnappt. „Sie fanden ihn schön, und da er ja auch nicht so alltäglich ist, hab ich ihn dann bekommen.“ Bei der Namenswahl für ihr zweites Kind wählten seine Eltern wieder einen seltenen Namen, der dazu – wie es mir öfter bei Geschwistern auffällt – mit denselben Buchstaben beginnt wie Magnes: Seine Schwester heißt Matea.

Mein seltener Name und ich

Magne ist mit seinem Namen zufrieden. „Eigentlich finde ich es sogar gut, dass er nicht so alltäglich ist. Da gibt es nie Verwechslungen mit Mitschülern oder Freunden.“ Gibt es Verulkungen oder Wortspielchen? Meinem diesbezüglich trainierten Hirn würde da ja durchaus etwas einfallen (Akne, Magnet, Mag nicht …), aber Magne verneint meine Frage: Er wurde nie wegen seines Namens aufgezogen. Das sollte manchem besorgten Namenssucher von heute, der alle mögliche und unmöglichen Verballhornungen durchdekliniert, doch zu denken geben. Woher sein Name kommt oder wie seine Eltern darauf gekommen seien, wird häufiger gefragt. „Es passiert auch schon mal, dass mich neue Freunde oder Lehrer mit Magnus ansprechen, weil der Name einfach geläufiger ist.“

Hat er einen Spitznamen? „In meiner Familie nicht. In einem Teil meines Freundeskreises werde ich meistens Schmäggi genannt. Das entstand durch die Verniedlichung zu Mäggi und dann dadurch, dass einfach ein Sch- davorgehängt wurde. Aber damit hab ich keine Probleme, ich finde das eher witzig.“ Aktuell ist der Gymnasiast gemeinsam mit zwei Mitschülerinnen selbst unter die Namensforscher gegangen, für die Sozialfacharbeit der 12. Klasse. „Wir forschen zu ungewöhnlichen Namen und den Erfahrungen, die Menschen damit machen. Dabei interessiert uns auch, ob der Zeitgeschmack, familiäre Gründe oder das Aufwachsen in Ost oder West bei der Namensfindung eine Rolle gespielt haben.“ War Magnes eigener Name womöglich Auslöser für diese Themenwahl? „Überhaupt nicht. Mir ist sogar erst einige Zeit, nachdem wir das Thema gefunden hatten, aufgefallen, dass mein Name ja eigentlich perfekt dazu passt.“

  • Mein seltener Name und ich: Marbod
  • Mein seltener Name und ich: Marlit

Autor:

Freunde und Kollegen von Annemarie Lüning kennen das schon: Bei Plaudereien mit der Mutter einer 9-jährigen Tochter landet man überdurchschnittlich oft beim Thema Vornamen.

5 Kommentare zu "Mein seltener Name und ich: Magne"

  1. Jan sagt:

    Na, was ist da naheliegender als die Assoziation zu „Charlemagne“, also zu Karl dem Großen? (Oder und damit auch zu dem nach Karl benannten Truppenteil, der da in dunklen Jahren als letztes ein bestimmtes Etablissement in der Stadt Berlin verteidigt hat.)

  2. Constanze sagt:

    Wir haben vor Jahren auf einer Kinderferienfreizeit ein Kind namens Signe, bekleidet mit dicker Winterjacke, Mütze und Schal, mit einem kleinen Florian zusammen auf ein Zimmer gesteckt, da beide sonst niemanden kannten. Nach dem Bettenbeziehen kam Signes Mutter zu uns und fragte, ob es denn üblich sei, dass wir Mädchen und Jungs zusammen auf ein Zimmer stecken. Wir haben uns ziemlich geschämt und schnell die Zimmerbelegung über den Haufen geworfen…

  3. Moni sagt:

    Alle a-ha Fans sind natürlich längst im Bilde:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Magne_Furuholmen 🙂

Kommentieren