Vorname des Jahres 2015: Samu

Völlig undemokratisch und ganz allein habe ich den interessantesten Vornamen des Jahres 2015 bestimmt: Meine Wahl fiel auf den finnischen Jungennamen Samu.

Samu gehörte schon 2014 zu den höchsten Aufsteigern in der deutschen Vornamenhitliste. Während der Name vorher in Deutschland nur sehr selten vergeben wurde, reichte es 2014 für Platz 251 der beliebtesten Jungennamen. 2015 wird Samu viele weitere Ranglistenplätze gewinnen und wieder ein starker Aufsteiger sein.

Samu bunt

Es kommt schon selten genug vor, dass sich ein finnischer Vorname in Deutschland durchsetzt. Noch ungewöhnlicher ist aber das U am Ende. Tatsächlich wurde in Deutschland im Jahr 2015 kein anderer Vorname mit diesem Auslaut so häufig vergeben.

Das reicht aber noch nicht als Begründung für meine Auswahl, da kommt noch was! Am interessantesten an Samu finde ich, dass ich genau weiß, warum dieser Name plötzlich so beliebt geworden ist. Berühmt gemacht hat den Namen ein prominenter Namensträger, nämlich Samu Haber. Samu Haber ist Finne mit einem deutschstämmigen Vater. Als Frontman der Band „Sunrise Avenue“ hatte er 2006 den ersten großen Erfolg und erfreut sich seitdem einer großen Fangemeinde. Weit bekannt geworden ist Samu Haber in Deutschland durch die Castingshow „The Voice of Germany“. Jeweils im Herbst der Jahre 2013 und 2014 sind die Folgen mit Samu Haber als Jurymitglied auf Sat.1 und ProSieben ausgestrahlt worden.

Bemerkenswert finde ich, dass der Vorname auch 2015 viel beliebter geworden ist, obwohl Samu Haber dieses Jahr verhältnismäßig wenig Medienpräsenz hatte. Das deutet einerseits darauf hin, dass sich der Name vom prominenten Namensvorbild gelöst haben könnte und sich auch unabhängig davon rumspricht – einfach deshalb, weil es aus 2014 schon viele kleine Samus gibt. Andererseits ist die Babynamensfindung in vielen Familien ein eher mittelfristiges Projekt, spontane Entscheidungen sind nicht die Regel. So entstand der Wunsch, den Sohn Samu zu nennen, vielleicht schon bevor das Kind gezeugt wurde.

Ich bin gespannt darauf, wie sich der Name in den nächsten Jahren verbreiten wird. Was ist eigentlich aus meinen bisherigen „Vornamen des Jahres“ geworden?

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

7 Kommentare zu "Vorname des Jahres 2015: Samu"

  1. Nadja sagt:

    Mir gefällt der Name vom Klang her wirklich gut. Noch dazu finde ich, dass Samu Haber wirklich ein positives Namensvorbild ist.

    Trotzdem passt er für meine Ohren nicht zu einem Kind ohne entsprechenden Hintergrund. Aber das kann in ein paar Jahren schon ganz anders sein, man gewöhnt sich ja doch recht schnell an neue Dinge. Ich bin also gespannt, wo der Name dieses Jahr in der Liste steht und wie er sich weiterentwickelt.

  2. Rebecca Sophie sagt:

    Ich finde den Namen ganz schön, auch wenn ich Vollformen (Samuel) lieber mag. Aber wirklich neu(artig) ist der – als Abkürzung von Samuel – ja gar nicht.
    Das Namensvorbild kannte ich nicht, aber wenn ich im Kopf Skandinavien und Den Wortbestandteil „Sam“ kombiniere muss ich immer an die Samen denken, die haben da doch eigentlich nichts mit zu tun, oder?
    Finde ich aber nicht unbedingt negativ, ist schließlich ein ziemlich interessantes und bewundernswertes Volk, wenn auch ebenfalls nicht neu(artig) (;

    • Knud sagt:

      Der Name ist alt, aber in Deutschland war er bisher kaum bekannt.
      Soviel ich weiß, hat Samu nichts mit den Samen zu tun, sondern ist eine Kurzform von Samuel.

  3. Mark sagt:

    Kenne relativ viele Samuels, von denen ein paar Samu genannt werden. Diese Kurzform bietet sich einfach an, ohne dass das Umfeld dabei von Skandinavien inspiriert wäre.

    Für die Beliebtheit von Samu als offizieller Vollform brauchte es aber wohl den Push durch die Medienpräsenz Samu Habers.

    Kurzformen sind in Deutschland ja zur Zeit sehr beliebt: Mats, Ben, Tim, Tom, Lenny, usw. Da passt Samu ja sehr gut zu gegenwärtigen Entwicklungen.

  4. Lara sagt:

    Samu? Den Namen habe ich in dieser Form so noch nicht gehört. Ich kenne nur den Namen Samuel und Samu vielleicht als Kurzform davon. Mir gefällt er nicht so. Aber das ist ja immer eine Sache des persönlichen Geschmacks. Gruß Lara

  5. Doro sagt:

    Samu heisst auf französisch Notarzt.
    Ich hoffe, der Bengel hat mal den Abischnitt fürs Medizinstudium. 🙂

Kommentieren