Brisantes Fußballspiel: Ebru gegen Elena

Heute nachmittag ist ein bemerkenswertes Fußballspiel angesetzt:

Ezgi, Selda, Meryem, Berna, Didem, Çigdem, Esra, Emine, Sevinç, Ipek, Serra, Gülbin, Arzu, Çagla, Filiz, Ebru, Emine, Dilara, Melike und Yagmur

treten gegen

Elvira, Alena, Yulia, Anna, Lyubov, Anastasia, Ekaterina, Daria, Elena, Ksenia, Elvira, Anna, Oldesya, Margarita, Nadezhda und Marina

in der Qualifikation zur Europameisterschaft der Frauen an. Vorgestern war noch nicht abzusehen, dass die Begegnung Türkei – Russland so brisant ist!

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

4 Kommentare zu "Brisantes Fußballspiel: Ebru gegen Elena"

  1. Maria sagt:

    Esra und Marina gefallen mir richtig gut. Tolle Gegenüberstellung!

  2. connywuuh sagt:

    Interessante Gegenüberstellung. Am Besten gefällt mir der türkische Vorname Emine.

  3. Annemarie sagt:

    Ich mag Selda, Meryem, Berna, Emine, Filiz, aber auch Daria, Margarita und Marina.

  4. Jan sagt:

    Kaum vermag ich zu sagen, was ich für anrührender halten soll: die fast neudeutsch anmutenden Gesichts-, Geschichts- und Gestaltlosigkeit der türkischen oder den relativen Konservativismus der russischen Vornamen. 🙂

    Aus okzidentaler Perspektive ist Esra wegen des biblischen Propheten natürlich ein Männernamen. Wer dächte da nicht sofort auch an den großen US-amerikanischen Dichter Ezra Pound? Aber das kann man kaum den Türken zum Vorwurf machen, in deren Sprache es andere Konnotationen geben mag.

    Hübsch auch, daß bei den Russinnen wie selbstverständlich eine Jekaterina dabei ist – der Vorname dieser großen, deutschstämmigen Zarin, unter deren stolzer Herrschaft zuerst der Begriff „Neurußland“ geprägt wurde, um das heute wieder gekämpft wird.

Kommentieren