Was wir Rose nennen, duftete unter jedem andern Namen genauso süß.

Was liegt am Namen? Was wir Rose nennen, duftete unter jedem andern Namen genauso süß.
(William Shakespeare in Romeo & Julia)

Vornamen, die „Blume“ bedeuten gibt es viele in allen möglichen Sprachen und auch Vornamen, die einem Blumennamen entsprechen – die Lilie ist gerade besonders angesagt als Namensvorbild. Ich habe eine Hitliste der beliebtesten Blumennamen unter den aktuellen Vornamen erstellt:

Was mir auffiel: Fast nur Mädchen bekommen einen Blumennamen. Sicherlich gibt es noch viel mehr Vornamen aus dieser Kategorie. Wem einer einfällt, darf uns den gern via Kommentarfeld mitteilen!

gelbe blume

Thema: Namenslisten

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

27 Kommentare zu "Was wir Rose nennen, duftete unter jedem andern Namen genauso süß."

  1. elbowin sagt:

    Linnea ist auf deutsch ein Moosglöckchen.

    Die Azalee ist vielleicht in ihrer Türkischen Form AÇELYA vertreten …

    Wie steht es um Hamamelis (Zaubernuss) und Oleander, die beide mit ihrer Erstzulassung Presseschlagzeilen machten?

    Birke kann auch als Pflanzenname interpretiert werden, dürfte sicherlich in Deiner Sammlung vorkommen.

    Margarita … Margritte (überlappt natürlich mit Margaretha „Perle“, deswegen ein Zweifelsfall)

    Narzissen: Nergis (türk.), Narzissus, Narziss ?

    Funda (Heidekraut, türk.)

    • Jan Wilhelms sagt:

      Kann es sein, daß im Falle von Narzisse und Margerite die Blume nach dem Namen benannt ist und nicht umgekehrt? Ich hatte mich das schon bei einigen anderen Namen aus der Liste gefragt… Gut, das ist sicher ein bißchen eine Henne-Ei-Frage.

      Hanako („Blumenkind“, „Blümchen“): Ich hab mir vor gut fünfzehn Jahren mal von einer Japanerin erzählen lassen, daß das in Japan ein Name sei wie Gertrud oder Elfriede in Deutschland. Ich weiß aber nicht, ob das (noch) stimmt.

      Sakura finde ich als Mädchennamen komisch, insofern die Kirschblüte in Japan (auch) ein Krieger- und Todessymbol ist: „Das Leben des Samurai ist so schnell zu Ende wie das einer Kirschblüte.“ 😉

  2. Alex sagt:

    Ich weiß noch ein paar:

    Fulya – Narzisse
    Phyllis – Blätter, Laub
    Chloe – junger Pflanzentrieb
    Silvia/Silvester – Wald
    Ashley – Eschenhain
    Oliver – Olive
    Tamara – Dattelpalme
    Susanne – Lilie
    Fabian – Bohne
    Zinnia – Zinnie
    Yves/Yvonne – Eibe
    Willow – Weide
    Momo – Pfirsich

    Eibe, Rosmarie und Linda? Klingt zumindest nach Pflanze. Was ist mit Florian (blühen)?

    • Moni sagt:

      Zum Stichwort Ros(e)marie:
      Auf englisch heißen sowohl der Name als auch das Gewürz „Rosemary“.

  3. Elisabeth sagt:

    Mir sind auch noch einige(blumige, stachelige und grüne)Vornamen eingefallen:
    Anemone
    Holly (Stechpalme)
    Thuja

  4. Annemarie sagt:

    Ich hab noch gefunden:

    Lorenz, Laurenz (Lorbeerkranz)
    Sóley (Butterblume)
    Minza
    Hortense
    Calla
    Malva
    Calantha
    Heiderose
    Blomma

    Einiges erinnert vermutlich auch nur an die Pflanze, bedeutet aber was anderes …?

  5. Jan Wilhelms sagt:

    Meines Erachtens ist es etwas anderes, ob ein Name etymologisch irgendwie mit etwas Botanischem zusammenhängt (Silvester, Lorenz…), oder ob er klar und/oder für halbwegs jeden identifizierbar eine Blume bezeichnet (Flora, Rosa, Jasmin – oder auch Gül…).

    Und es überschneidet sich wieder einmal so viel: Kommt Heide wirklich von Heidekraut oder von Heidrun (das wäre in der altnordischen Mythologie ein Ziege, wenn ich mich recht erinnere).

    Und was heißt schon „kommt von“, „bedeutet“ oder „stammt von“? Zum Beispiel Oliver. Das ist in meiner Generation ein recht verbreiteter Name. Ich glaube aber nicht, daß dabei besonders viele Eltern an Olivenhaine gedacht haben (in den 60ern gab’s noch kein Olivenöl extra virtschine in Deutschland) – und auch nicht an Cromwell, den wohl berühmtesten Träger dieses Namens.

    Der „blumigste“ übliche Jungsname in Deutschland ist, würde ich sagen, Florian. (Jeder kennt den Beruf Floristin, die meisten wissen, was Flora ist.) Aber auch Florian ist über einen christlichen Heiligen dieses Namens in den deutschen Sprachschatz eingewandert und so auch Lorenz/Laurenz.

    „Der Spiegel im Spiegel“, wie es der Vater der Popularisierers den Namens Momo gesagt hat. 😉

    Gibt es im Englischen den Nachnamen Cutter? „Daisy Cutter“, das wär’s mal! :mrgreen:

  6. Hanna sagt:

    Jolanda, Jolanthe u.Co. – violette Blume oder Veilchen
    Erika, Erica – Heidekraut
    Camilla, Camille
    Malwine, Malva
    Jacinta, Hyazintha, Hyazinth u.Co. – Hyazinthe
    Benjamin
    Cassia – Zimt

    Varianten wie Rosa, Rosalie, Jasmina, Yasemin, Floor könnte man auch noch auflisten.

  7. cassis sagt:

    Ich kenne eine Linde, geboren 1980.
    Und irgendwann hatte ich doch mal von dem polnischen Wort für Blaubeere erzählt, jagoda, und gesagt, dass das einen hübschen Mädchennamen abgäbe. Inzwischen weiß ich: Im Slowenischen bedeutet das Wort „Erdbeere“ und sowohl eine kroatische bildende Künstlerin als auch eine polnische Komponistin heißen mit Vornamen so. Die Obstverwirrung ist gemein, aber der Name gefällt mir wirklich.

    • Jan Wilhelms sagt:

      Ja, Jagoda heißt auf polnisch (und ich glaube auch auf russisch) „Heidelbeere“. Ein hübscher Name also – wenn denn da nicht Genrich Jagoda gewesen wäre. 😉

      Genrich kommt von Heinrich. Und Cassia dürfte sich vielleicht nicht von dem zimt-ähnlichen Gewürz Kassia ableiten, sondern von der polnischen Standard-Kurzform von Katarzyna, also von Kasia (sprich so etwa Kascha mit „gezischeltem“ sch).

    • amk sagt:

      Lch kenne für den Namen MALINA die Bedeutung „Himbeere“ -welche Sprache das ist, weiß ich allerdings nicht (mehr).

    • Kati sagt:

      zu Malina – Himbeere, das ist russisch 🙂

    • CV sagt:

      Cassia könnte auch von Cassius / Cassian abgeleitet sein, der wiederum vom römischen Geschlecht der Cassier stammt.

      Auf Finnisch gibt es noch Kielo (Maiglöckchen), Kirsikka (Kirsche), Kukka (Blume), Minttu (Minze), Orvokki (Stiefmütterchen), Pinja (Pinie), Ritva (Birkenzweig), Taimi (Setzling), Tuija (Zeder), Vanamo (Moosglöckchen), Varpu (nach einer Art von Busch) – alle weiblich – und Terho (Ahorn), Vesa (junger Baum), männlich

  8. Hannah Luisa sagt:

    Also ich persönlich finde Flora ja sehr schön – wobei da die Meinungen weit auseinander gehen, wie ich bereits erfahren habe 😉

    Mir ist sofort der Name Camille eingefallen, dieser Name ist ja vor allem in Frankreich sehr bekannt, hierzulande dürfte Camilla wahrscheinlich häufiger sein.
    Den könnte man vielleicht noch mit in die Liste aufnehmen, wenn ich ihn nicht übersehen habe.

    • Jan Wilhelms sagt:

      Camille ist/war zumindest im Französischen ein Männername – vgl. Camille Saint-Saens. Das ist aber mit Sicherheit von dem altrömischen Staatsmann Camillus abgeleitet und nicht von der Blume…

      Und bei Benjamin bis ich mit nahezu hundertpro sicher, daß da die Pflanze (Ficus Beniamini, oder?) nach dem Namen heißt und nicht umgekehrt.

  9. amk sagt:

    Als Kind hatte ich eine Videokassette mit dem Film „Hoppity kommt zurück“ (kennt den noch jemand?), in dem es um Insekten ging, die sich ein neues Zuhause suchen müssen. Dort gab es ein Marienkäferkind, einen Jungen, der Thymian hieß.
    Das würde mir als richtiger Jungename auch gefallen, zumal er mit seiner -ian-Endung mit Florian, Fabian oder Julian so zu sagen in einer Liga spielt ;), doch ob er zugelassen würde, daran zweifle ich …
    Blumen- bzw. Pflanzennamen, scheinen wirklich für Mädchen reserviert zu sein.

    • Wenke sagt:

      Thymian finde ich auch so schön als Jungennamen und denke immer wieder daran.
      In Berlin hier würde der ganz sicher genehmigt.

      Wenke

    • Jan Wilhelms sagt:

      Thymian finde ich auch so schön als Jungennamen und denke immer wieder daran.
      In Berlin hier würde der ganz sicher genehmigt.

      :mrgreen:

      Klar, in Berlin gingen vermutlich auch Natron (männl.), Glutamata (weibl.), Soja (weibl.) und Majoran (männl.) durch.

      Jennifer Juniper. Parsley, Sage, Rosemary und Thyme. Alles aussichtsreiche Kandidaten zur Genehmigung.

      Oder Peter-Silje für ne Transe!

      Beifuß hingegen wird abgelehnt, weil man es für einen Hundenamen halten könnte.

      😉

  10. Martina sagt:

    Akelei Blume aus der Gattung der Hahnenfußgewächse

  11. Kati sagt:

    Zu der Liste können noch
    Kamelia /Kamelya – Kamelie
    Camilla, Camille – Kamille
    Blossom – die Blüte
    Iris
    Asteria – auch wenn sich das eigentlich von Astrid und damit vom Wort „Gott“ und „schön“ ableitet, sehe ich da auch die Nähe zur Aster

  12. Wenke sagt:

    Was ist mit Alraune?

    Wenke

  13. CV sagt:

    Was ist mit Laura? Evtl. nach laurea (lat. für Lorbeer)?

  14. Vielen Dank für die vielen Anregungen. Da habe ich ja gut zu tun, die Liste zu erweitern!

  15. Jantje sagt:

    Mir fallen noch ein:

    Amaryllis
    Nevena (Ringelblume)
    Iwa/Iva/Yvonne (Eibe)
    Soley (Butterblume)
    Alani (Orange/Orangenbaum)
    Natanha (Kornblume)
    Bel (Apfelbaum)
    (die letzten drei habe ich von dieser Webseite ;))

    Yves/Ivo (Eibe)
    Eik (Eiche)

  16. Tanja sagt:

    Meine Mutter heißt mit Zweitnamen Hortense – benannt nach ihrer Patentante, deren Rufname das ist.

  17. Jessica sagt:

    Was ist denn Mit Namen wie

    – Melissa
    – Kamilla / Camille
    – Iris
    – Birke/Birka
    – Arnika

    Die hab ich hier noch nicht gelesen, obwohl die teils häufig vorkommen. Ich kenne allein 3 Melissas 🙂

    Habe heute erst gelesen, dass der Name Holunder nicht durchgegangen ist, was ich vor dem Hintergrund so vieler Pflanzennameen echt seltsam finde.

    Blumen werden allerdings auch eher mit Frauen assoziiert, deshalb gibt es wohl so wenig Jungs mit blumigen Namen.

  18. Lin sagt:

    Melina kann sich als Verkleinerung von Mela (ital. für Apfel) herleiten und bedeutet dann Äpfelchen.

Kommentieren