Team Klaus oder Team Mia Sky?

Kürzlich hatte ich mal wieder Gelegenheit, in Klatsch- und Frauenmagazinen zu stöbern – bei meiner Schwiegermutter und beim Arzt. In einem Bericht über den australischen Schauspieler Eric Bana (kenne ich aus „Die Frau des Zeitreisenden“) fand ich ihn dann: Klaus. Einfach Klaus. So heißt der 1999 geborene Sohn des Mimen. Keine Ahnung, wie verbreitet dieser Name in Australien oder auch der amerikanischen Promiszene ist – ich fand ihn jedenfalls verblüffend. Hierzulande wird er nach einer steilen Karriere zwischen 1930 und 1955 quasi gar nicht mehr vergeben. Wegen des Altherren-Nimbus? Verwandte Namen – Klaus ist eine Kurzform von Nikolaus – wie Niklas, Nicolas, Nico kommen dagegen häufig vor.

Ich habe sogar kurz überlegt, wie Banas Klaus wohl ausgesprochen wird. Bis mir Santa Claus eingefallen ist, vermutlich die Lösung (ohne Santa)? Wäre dann nicht weit entfernt vom heute bei uns mittelmäßig populären Klaas oder Claas (noch eine Nikolaus-Variante, Platz 254). Aus irgendwelchen Gründen höre ich bei Klaus bzw. Claus immer Hape Kerkeling in seiner Rolle als Königin Beatrix. Und dann noch „An der Nordseeküste …“. Schelmische Elternpaare geben ihrem ungeborenen Kind gern mal den Arbeitstitel „Klaus-Bärbel“. Ach ja, der Schauspielersohn hat noch eine Schwester, die – für unsere Ohren äußerst normal und bodenständig – Sophia heißt (Jahrgang 2002).

Szenenwechsel: Die Exfrau des deutschen Adelssprosses Carl-Eduard „Calle“ von Bismarck hat, so entnehme ich den bunten Blättern, im letzten Monat unter skandalumwitterten Umständen (Vater unbekannt!) eine Tochter bekommen. Mia Sky heißt die Kleine, was die glückliche Mutter mit „Mein Himmel“ übersetzt. Nun ja. Gegen Mia lässt sich kaum etwas sagen, gefällt ja nachweislich den allermeisten Deutschen. Doch der Zweitname – der auch an eine Ehrung von Herrn du Mont oder an den Fernsehsender denken lassen könnte – und vor allem die italienisch-englisch, wie ich finde, recht eigenwillig abgeleitete Bedeutung … ich weiß ja nicht. Ich muss an Nevaeh denken, ein noch recht neuer Trendname in den USA, entstanden aus einem rückwärts gelesenen „Heaven“, also Himmel. Was haben die bloß alle mit dem Himmel?! Mir wär’s zu „wortig“, zu wenig Name – und zu kitschig.

Und jetzt sind Sie dran: Mir ist klar, dass die Gegensätze extrem sind – aber was würden Sie wählen, wenn Sie müssten: Klaus für Ihren Sohn oder Mia Sky (nur echt mit Zweitnamen) für Ihre Tochter? Ich weiß es schon …

Autor:

Freunde und Kollegen von Annemarie Lüning kennen das schon: Bei Plaudereien mit der Mutter einer 9-jährigen Tochter landet man überdurchschnittlich oft beim Thema Vornamen.

14 Kommentare zu "Team Klaus oder Team Mia Sky?"

  1. Violet sagt:

    Ein Fall, in dem ich mich für meinen Antinamen Mia entscheiden würde. Damit das passiert, muss aber auch sowas wie Klaus daherkommen!

  2. Lisa sagt:

    Ich würde mich ehrlich gesagt auch für Mia Sky entscheiden, obwohl ich weder Mia noch Sky mag! Aber Klaus… den mag ich noch weniger!

  3. Anonymous sagt:

    Eindeutig Klaus! Mit Mia hätte man ja noch arbeiten können, aber Sky geht gar nicht! Niemals! Nichtmal gegen Klaus…

  4. McMaren sagt:

    Ich warte noch auf eine „Klaus“-Welle. In der sehr populären Serie „Vampire Diaries“ gibt es nämlich einen „Klaus“, der äußerst beliebt ist und der mit anderen nun ein eigenes Spin off namens „The Originals“ bekommen hat.

    • Moni sagt:

      Und er ist nicht der einzige Klaus im US-Fernsehen.

      In „How I met your Mother“ verliebt sich Teds zeitweise Flamme Victoria während eines Deutschlandaufenthalts in ihren Kollegen und will ihn später sogar heiraten. Er heißt Klaus.

      Genau wie der ehemalige Ostdeutsche Skispringer in „American Dad“, dessen Geist in den Körper eines Goldfischs transferiert wurde.

      Irgendwie scheint Klaus ein Name zu sein, der sich in amerikanischen (bzw. anglophonen) Ohren „typisch deutsch“ anhört (wobei der erwähnte Vampir meines Wissens Niederländer ist. Aber ist ja dicht dran…). Dazu ist er offenbar auch für englischsprachige Zungen leicht auszusprechen, damit bietet er sich dann an.

      Ich persönlich kenne mehrere „Kläuse“, sowohl mit K als auch mit C. Geboren sind sie zwischen den späten 60ern und den frühen 80ern.

  5. Mirjam sagt:

    Mein Freund heißt Klaus! (Baujahr 1989)
    Ich find den Namen gar nicht so schlimm. Wobei meine Freunde auch sagen, sie müssen da eher an nen Onkel denken als an jemanden in unserem Alter. Naja, Freunde von ihm heißen Werner und Erwin – so wie meine Onkel’s.

    absolut gegen Mia Sky (und die Übersetzung!!)

  6. Cara sagt:

    Eindeutig Klaus!
    Reiht sich doch gar nicht so schlecht in die schon wieder geläufigeren Namen wie Karl/Carl, Fritz, Julius, … ein.
    Ich könnte mir vorstellen, dass Klaus und auch Hans in Zukunft ein Comeback erleben werden.

  7. Hannah Luisa sagt:

    Beides nicht! Aber da man hier beim schummeln immer erwischt wird…. Ich würde dann doch eher zu Mia Sky greifen, da Klaus einfach überhaupt nichts für mich ist 😀
    Vielleicht wird Mia ja der Zweitname erspart indem er stumm gewählt ist, hoffen wir es mal…

  8. Patricia sagt:

    Ich würde mich auf jeden Fall für Klaus entscheiden. Prinzipiell halte ich mehr von traditionelleren Namen als von neumodischen Importen oder gar Neukonstruktionen. Wenn ich dürfte würde ich Klaus aber noch einen zweiten Vornamen geben, da mir eine Silbe einfach zu wenig ist.

  9. Emma sagt:

    Ich finde Klaus eigentlich gar nicht schlecht aber mein Opa heißt so und dadurch ist es für mich schon sehr alter mann. Aber auf jeden Fall besser als Mia sky

  10. Kati sagt:

    Ich würde da auch eher zu Klaus tendieren, das wäre dann auch gleich ein vererbbarer Name, da mein Vater so heißt.

    Mit Mia kann ich mich nicht wirklich anfreunden und die Kombi Mia Sky finde ich zu kitschig.

  11. Mark sagt:

    Finde den Namen Klaus unheimlich klangvoll. Mia geht so, aber wirkt irgendwie neuerfunden, nicht wirklich in der deutschen Sprachtradition verankert. Bin auch immer versucht den Namen Mja auszusprechen….

    Klaus, der Name darf ruhig wiederkommen! Ansonsten finde ich Niklas und die Vollform Nikolaus noch total gut–Nico, Nicolas und Nick weniger.

  12. lenchen sagt:

    Für mich stellt sich diese Frage gar nicht.

    Mia ist ein Mädchenname, Klaus ein Bubenname. Das heißt, hier kann man bei seinem Kind kein „was wäre mir lieber“ spielen. Da hieße es nur entweder oder ^^

  13. Darya sagt:

    Wir haben in der Nachbarschaft eine Sky Luana.
    Finde den Namen schön. Mia geht gar nicht, weil wirklich hier in jeder Kindergarten Gruppe min. 2-3 davon hocken… Miainvasion 🙂

    Klaus ist nicht so dolle. Lieber Hans oder Karl.

Kommentieren