Babynamen der Woche 25/2014

Yannick Milan * Lukas Leon * Kanya Mayla Olivia * Emma Dora * Cara Lynn * Linda Annelise * Lavere * Marilia * Günther * Nilas * Malou Linnea * Jamie Lothar * Danilo Zaccaria Caruso * Lydia Marie * Mio * Liam Ayden * Tara * Zacharias * Sören Erik * Fiorella Anthea * Leonie Alexa

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

33 Kommentare zu "Babynamen der Woche 25/2014"

  1. elbowin sagt:

    Die heutige Mischung ist wieder recht entspannt … zu Kommentaren locken mich:

    Kanya Mayla Olivia * Sind die Eltern Fans von Kanye West und Kim Kardashian? 😮
    Lavere * Laveré ist eine Kosmetikmarke (Naturkosmetik) …
    Marilia * Wir lassen einen Buchstaben aus, Teil 1: Das s in Marilisa
    Günther * Mutig (für das Jahr 2014)
    Nilas * Wir lassen einen Buchstaben aus, Teil 2: Das k in Niklas
    Danilo Zaccaria Caruso * Caruso ist ein Nachname … kann es sein dass hier der Nachname mit auftaucht?
    Liam Ayden * Nur die Schreibweise Aidan ist korrektes Irisch (und damit zu Liam sehr gut passend). Aydin ist noch ein türkischer Name, Ayden ist einfach nur falsch geschrieben. Klingt bei passendem (Nicht-)Akzent wie „Ei, den?“ oder „Ey, den!“

    • Kati sagt:

      Also ich hätte bei Marilia gedacht, man hätte das i gegen ein zweites l getauscht. Marilla gibts ja.

    • Hannah sagt:

      Nur als kleine (unnötige) Ergänzung, die Naturkosmetikmarke „Laveré“ heißt mittlerweile Lavera 😉

  2. Mark sagt:

    Besonders schoen finde ich:

    Lukas Leon, Emma Dora, Günther, Lydia Marie, Zacharias, Soeren Erik, und Leonie Alexa.

    Die sind alle sehr geschmackvoll und wohlklingend und tendieren in die traditionell-klassische Richtung.

    Lavere erinnert mich an das lateinische Wort für „waschen,“ und an das englische Wort „lavatory.“

    Fiorella Anthea ist mir zwar zu exotisch neu-importiert, finde ich aber auch faszinierend und klanglich ansprechend. Sehr dramatisch-extravagant–kein bißchen langweilig.

    Mio–Zwillinge Mio und Mia…

    Eine Frage, die ich hätte: findet ihr, dass drei Vornamen für ein Kind (und späteren Erwachsenen) nervig und umständlich sein koennten? Oder glaubt ihr, es ist okay und macht keinen allzu großen Unterschied?

    Allen schoenes Wochenende, eine gute Woche!

    Mark

    • elbowin sagt:

      Ich glaube, drei Vornamen nerven nicht; im täglichen Leben wird sowieso nur einer davon gebraucht, und die anderen erscheinen vor allem auf offiziellen Dokumenten.

      Eine andere Geschichte ist, dass das Kind auch alle drei Namen vertreten muss. Mein Tochter hat zwei Vornamen, und wir haben sie als Kind auch immer wieder mal mit dem zweiten Vornamen angesprochen, so dass beide Namen auch tatsächlich zu ihr gehören. Sie kennt auch unsere Gründe, warum wir gerade diese Namen ausgesucht haben.

      Mir selbst ist mein zweiter Vorname, der nur im Pass steht, fremd geblieben und in der Jugend war er auch peinlich (Irgendwann schaut man sich gegenseitig in die Pässe/Führerscheine/sonstige offizielle Dokumente, da kommt es dann heraus!)

      Wenn man einen wirklich ausgefallenen Namen vergeben will, dann richtig als Erstname. Verstecken ist keine Lösung.

    • Anna sagt:

      Ich trage selber 3 namen, und nein es ist nicht umständlich , sondern ich bin stolz 3 stück zu haben. Im Alltag ist tatsächlich nur Anna in gebrauch, aber meine enge Freunde kennen auch meinen zweit und drittnamen.
      Und tatsächlich lautet mein 2. name maria, aber oh überraschung, ich bin evangelisch 😉 meine Oma stand als namenspatin, die ich allerdings nicht kennen lernen konnte.
      So also zurück zu deiner frage, es lebt sich gut damit und es gibt immer gesprächstoff, besonders wenn man mit den namen zufrieden ist und harmonieren. In meinen ohren klingt meine kombi sehr harmonisch und erwähne sie gerne bei neuen leuten . liebe Grüße

    • Anna sagt:

      Ich heiße auch Anna und mit zweitem Namen auch Maria 🙂 Und dann habe ich auch noch einen dritten Namen. Meine Namen sind alle drei von meinen Omas und Uromas inspiriert, aber im Alltag gebrauche ich nur Anna, außer es gibt zwei, dann manchmal noch Maria.

      Ich bin stolz auf alle meine drei Namen, gerade aufgrund des Hintergrunds, weil ich meine Omas sehr liebe und unter Umständen würde ich meinen Kindern auch einen dritten Vornamen geben (einen zweiten auf jeden Fall), sollte ich einen passenden finden. Aber auf „Teufe-komm-raus“ muss kein dritter Vorname vergeben werden, finde ich

    • neuhier sagt:

      Ich bin nicht der Auffassung, dass drei Namen zu viel sind – wenn sie klanglich stimmig sind und dadurch nicht aufgezählt wirken. Wir überlegen selbst, ob wir unserem dritten Kind drei Vornamen geben. Was dagegen spricht: die anderen beiden haben auch nur zwei…

    • Mark sagt:

      Danke, Elbowin, Anonymous, und beide Annas für Eure Antworten! Das hilft meiner Frau und mir weiter. Wir erwarten im September eine Tochter und wollen sie auf jeden Fall Anna Maria nennen (also, schoen von zwei anderen Anna Marias zu hoeren); als Drittname haben wir noch Hildegard in Ueberlegung.

      Anna Maria hat für uns sehr viel Bedeutung: Anna heißt die Mutter meiner Frau, Maria heißt die innig geliebte Großmutter meiner Frau, und meine Frau selbst ist nach ihr benannt. Außerdem verweist die Kombi Anna Maria auf die Großmutter und Mutter Jesu, was wir auch toll finden.

      Hildegard kommt bei meiner Mutter und meinen Geschwistern absolut nicht an, aber der Name ist uns aus besonderen Gründen ganz wichtig. Anfangs wollte ich diesen Drittnamen vergeben, weil ich altdeutsche Namen liebe und dieser so ein Lieblingsname von mir ist (und meine Frau, die Rumänin ist und keine Vorurteile gegen altdeutsche Namen hat, findet den Namen herrlich). Auch finde ich die Figur der heiligen Hildegard von Bingen toll.

      Aber dann wurde der Name noch bedeutsamer. Wir sind gläubige Christen, und wir beteten mehrere Jahre für ein zweites Kind, und, insbesondere, für eine Tochter (meine Frau sehnt sich nach einer Tochter–wir haben bereits einen fast drei Jahre alten Sohn).

      Eines Tages, als wir fast schon die Hoffnung aufgaben, sah ich auf dieser Webseite in den Namen der Woche den Namen Anna Hildegard. Das war für mich wie ein Zeichen des Himmels, denn wir wollten unsere Tochter ja Anna Maria Hildegard nennen. Ich sagte zu meiner Frau, „Gott wird uns eine Tochter geben.“ Am nächsten Tag stellten wir dann fest, dass meine Frau schwanger war, und wir wußten, es wird eine Tochter–was dann auch zutraf. Zur gleichen Zeit wurden wir zu einem Theaterstück eingeladen–ein Stück über das Leben der Hildegard von Bingen! Das schien uns dann nochmals wie eine Zusage Gottes, dass wir eine kleine Anna Maria Hildegard bekommen würden.

      Deshalb wollen wir wirklich sehr gerne den Namen Hildegard vergeben, z. T. auch einfach um Gott für Seine Trostzeichen und für die Gebetserhoerung zu danken.

      Aber ich wurde unsicher, da meine Mutter total gegen Hildegard militiert und sagt, Drittnamen seien eine umstängliche Plage für das Kind. Ich betete zu Gott, er würde mir durch diese Webseite wieder ein Zeichen geben: und da schrieben mir dann zwei Anna Marias, dass sie mit ihrem Drittnamen glücklich sind!

      Also, vielen Dank, lieber Vater im Himmel, auch für diese Gebetserhoerung!

      Ich weiß–in Deutschland halten mich alle für einen gläubigen Spinner, weil es dort so wenig gläubige Menschen gibt. Aber in anderen Teilen der Welt, auch hier in den USA, ist der christliche Glaube sehr lebendig. Ich erwarte aber nicht, dass irgendwer in Deutschland meine Geschichte ernst nimmt–erzählen wollte ich sie trotzdem.

      Nochmals danke für Eure Kommentare!

      Mark

    • Mark sagt:

      Auch noch danke and Neuhier und Astrid!

    • neuhier sagt:

      Lieber Mark,

      Dann ganz herzlichen Glückwunsch zur baldigen Tochter und alles Gute für Euch! Ich finde die drei Namen sehr stimmig und Hildegard nimmt die A-Dominanz der anderen beiden gut heraus.

      Zum Trost: meinen Eltern, besonders meiner Mutter, gefallen die Namen unserer Kinder auch nicht. Man kann die Kombination von recht klassischen Namen stilvoll, aber eben auch langweilig oder abgehoben finden. Du magst übrigens alle vier ihrer Einzelnamen und hast sie schon sehr ausführlich und schön kommentiert – danke dafür ;-).

    • Ruth sagt:

      Lieber Mark,

      herzlichen Glückwunsch zum Schwesterchen für euren Sohn und alles Gute für die Schwangerschaft und bevorstehenden Umzug! Wenn ich mich richtig erinnere, wollte ihr wieder in die alte Welt ziehen, oder?
      Ich finde deine Geschichte total schön 🙂
      Es macht mich ein bisschen aggressiv, zu lesen, dass deine Mutter sich so negativ geäußert hat, und dann sehr erleichtert, dass ihr nicht vorhabt, auf sie zu hören.
      Es stimmt, Hildegard ist ein ziemlich altmodischer Name, aber einerseits muss sie ihn ja nicht den Schulkameraden sagen, und andererseits sind gerade altmodische deutsche Namen wieder im Kommen. (Besonders bei der sogenannten Bildungselite.)
      Und noch was.
      Ich habe auch einen altmodischen Namen, der hier schon altmodisch war, als meine Tante ihn bekommen hat, die die große Schwester meiner Mutter gewesen wäre, hätte sie lange genug gelebt. Als Kind fand ich ihn oft furchtbar und hätte gerne etwas melodischeres geheißen, aber nun, da ich selber Kinder habe, finde ich meinen außergewöhnlichen dunklen kurzen Vornamen mit der Erbschaft und der schönen Bedeutung richtig gut und würde ihn sogar selbst vergeben, wenn auch eher als Zweitname.

      Will damit sagen, dass man in einen Namen auch hineinwachsen kann.

      Anna Maria Hildegard ist richtig schön und die gewichtigere Hildegard erdet die beiden ziemlich häufigen Namen davor auch ein bisschen.

      Wie war das eigentlich bei deinem Namen, hatten da deine Großeltern auch Mitspracherecht? 😉

    • Mark sagt:

      Ruth,

      Danke fuer Deinen netten Kommentar. Mein Schwester heißt übrigens Ruth–sie ist nach meiner deutschen Großmutter benannt.

      Ich wollte meine Mutter nicht negativ darstellen. Sie ist unheimlich gut zu uns, sehr liebevoll und hilfreich. Anna Maria findet sie sehr schoen. Nur Drittnamen mag sie überhaupt nicht, und den Namen Hildegard auch nicht. Da wurde ich unsicher–nicht wegen Hildegard, sondern wegen Drittnamen allgemein. Dachte, ich stelle hier einfach mal die Frage. Das zwei Anna Marias mit Drittnamen mir schrieben ist mir wirklich ein Zeichen….

      Bei meinem Namen hatten die Großeltern auch Mitspracherecht. Wäre ich ein Mädchen geworden, hätten meine Eltern mich Heidi nennen wollen, aber meine deutschen Großeltern rebellierten, so dass ich dann eine Stefanie Ruth geworden ware. Mark akzeptierten sie, weil meine Mutter Amerikanerin ist. Mir fällt es immer schwer, Sachen für mich zu behalten, von denen ich begeistert bin–ich kenne unsere Tochter jetzt mit Namen, und wollte, dass meine Familie sie auch mit Namen kennt…. Meine Mutter freut sich sehr über das Mädchen, und wir warden auch bein meiner Mutter wohnen, wenn wir im Juli nach Deutschland ziehen–nur eben Drittnamen findet sie ziemlich schlecht…

    • Mark sagt:

      Neuhier,

      Danke auch für Deinen Kommentar. Freut mich, dass ich die Einzelnamen Deiner Kinder positiv kommentiert habe. Bei Deiner Geschmacksausrichtung, die mir jetzt einigermaßen bekannt ist, würde ich auch davon ausgehen, dass ich die Namenskombis Deiner Kinder richtig gut finde…

    • neuhier sagt:

      @Mark: bei meiner Tochter bin ich mir sicher, die von meinem Sohn ist hier noch nicht aufgetaucht, soweit ich mitbekommen habe… 😉

    • Kati sagt:

      Ich finde 3 Namen nicht zu viel, es sei denn sie klingen zusammen nicht gut wirken dann eher wie eine Aufzählung.

      Bei Anna Maria passt ein 3. Name und da das eine so schöne klassische Kombination ist, passen dazu so viele Namen, von altdeutsch, wie Hildegard bis hin zu anderen Namen auch eher internationalen.
      Ich finde Eure Kombination sehr passend und die Geschichte dazu sehr schön.

      In meinem Bekanntenkreis gibt es einige Anna Marias, 2 davon haben einen 3. Namen, eine sogar noch 2 weitere Vornamen.
      Da wären Anna Maria Philomena (geb 1996)
      Anna Maria Elisa (geb 2004) und
      Anna Maria Elisabeth Sophie (geb 1982)
      Letztere hat einen Stammbaum, der bis ins frühe 17. Jahrhundert geht, daher kommen in der Familie mind 3 Vornamen und dann noch eher klassische in jeder Generation vor.

    • elbowin sagt:

      Hallo Mark,

      alles Gute für Deine Frau & die künftige Tochter!

      Ich muss sagen, dass ich gut verstehen kann, dass der Name Hildegard bei Deinen Verwandten in Deutschland nicht ankommt. Neben den üblichen Argumenten (altmodisch) trägt gerade Hildegard von Bingen zu einem gewissen Überdruss an dem Namen bei: Anlässlich des 900. Geburtstages 1998 ging eine riesige Hildegard-Welle durch Deutschland, wobei vor allem die esoterischen Aspekte („Hildegard-Heilkunde“, „Hildegard-Dinkelbrot“, „Heilen mit Edelsteinen“) stark in den Vordergrund rückten. Das Ganze ist zwar wieder abgeklungen, aber immer noch präsent.

      Ich habe gerade getestet, was Hildegard bei amazon.de auswirft, schau es Dir selbst an … Platz zwei der Vervollständigungen war „Hildegard Orgonakkumulator“. Autsch! — Immerhin: Hildegard Knef ist noch nicht ganz vergessen 😉

    • Eli sagt:

      Hallo Mark,

      auch mein Mann und ich haben unseren 3 Kindern jeweils 3 Namen gegeben und belastet bzw. gestört hat es sie bis jetzt nie. 3 Namen finde ich, ist das maximale, aber 3 Namen finde ich noch gut vertretbar und wenn es klanglich passt, dann ist doch alles in Ordnung 🙂

      Klar kann ich verstehen,dass Hildegard nicht jedem gefällt, aber in dem Fall kann ich ja sagen,dass es „nur“ der Drittname ist. Eine große Bedeutung hat er ja für euch, aber da er -denke ich mal- stumm sein wird, wird sich deine Mutter damit wohl auch noch anfreunden können 😉 Und wenn ihr den Namen perfekt findet, dann nehmt den Namen. Anna Maria Hildegard ist wirklich klanglich passend:)

      Liebe Grüße & alles Gute wünscht dir Eli mit Paul (9), Joshua (7) und Amelie (1)

    • Mark sagt:

      Eli,

      Ja, das denke ich auch–Hildegard wird niemanden groß stoeren, letztendlich, da es ja ein stummer Drittname ist. Mache mir gar keine Sorgen wegen meiner Mutter–das einzige was mich unsicher machte, war ihr Argument, dass Drittnamen für ein Kind sehr umständlich werden koennen (z.B. beim Formularausfüllen). Aber die meisten scheinen ja ihren Drittnamen nicht als nervig zu empfinden, so dass ich da jetzt keine Vorbehalte mehr habe.

      Stimme mit Dir überein, daß drei Namen das Maximum sein sollten, es sei denn, man kommt von einer adligen Tradition her, oder so (meine Vorfahren waren Tagesloehner und Schuster…). Schoen, dass Ihr drei Kinder habt–bin selber in einer Dreikinderfamilie groß geworden und fand es toll!

      Liebe Grüße,

      Mark

  3. Anonymous sagt:

    Ich finde drei sehr passend an Kindern aus gutem (eventuell adeligem) Hause. Niemand findet drei Namen an Madeleines Tochter Leonore seltsam. Etwas unpassend wären sie aber meiner Meinung nach in der Kombination Viktoria Elisabeth Philomena Koslowski o.ä.
    Das ganze sollte vielleicht nicht nach dem Versuch wirken, etwas aus dem Kind zu machen, was es nicht ist oder wird.

    • Knud Bielefeld sagt:

      Was heißt denn „aus gutem Hause“? Warum gehören Familien namens Koslowski nicht dazu?

    • Mark sagt:

      Anonymous,

      Du meintest doch wahrscheinlich, dass drei Vornamen eine adlige Aura haben, und dass sie eher zu adlig-klingenden Nachnamen passen, und nich zu Normalbügernamen, oder? Berleburg vs. Müller, oder so ähnlich…

      Unser Vorname ist schweizerisch und ist sehr ungewoehnlich; klingt aber nicht besonders adlig….

      Die Kombi Viktoria Elisabeth Philomena Koslowski finde ich eigentlich unheimlich schoen, muss ich zugeben!

  4. Astrid sagt:

    Fiorella Anthea – was mich stört ist das beide die gleiche Bedeutung haben „Blume oder Blume Damen“
    Es klingt super aber ist mir zu blumig

    Top 2 M: Emma Dora und Lydia Marie
    Top 2 J: Lukas Leon (obwohl ich Kasper Leon schöner fände) und Sören Erik

    Marilia scheint laut google ein Platz/Gegend in Brasilien zu sein.
    Ich dachte zuerst nur an Marille (Aprikose).

    Drei oder noch mehr Vorname klingt mir auch oft Katholisch in den Ohren.
    Meistens mit Maria dazu oder so.

  5. Sabina sagt:

    Mir gefallen Liam Ayden und Tara .

  6. Gaensemarie sagt:

    Lieber Mark, erstmal herzlichen Glückwunsch zur Tochter! Eine schöne Geschichte!
    Anna Maria ist auch in meiner Familie ein oft vergebener und innig geliebter Name. So hieß meine Ururgroßmutter, meine Großmutter (beide hatten sogar fünf Vornamen), meine Mutter heißt Anna Maria Elisabeth, auch eine andere Tante heißt Anna Maria Dorothea Esther. Meine Großmutter wurde Annie gerufen, meine Tante Amrie. Beides schöne Abkürzungen.
    Ich selbst habe auch drei Vornamen und fand das nie störend. Auch meine Tochter trägt drei Vornamen.
    Hildegard ist für deutsche Ohren natürlich schon schwere Kost, aber in den USA ist das bestimmt anders und die Zeiten des Geschmacks ändern sich.
    Mein dritter Vorname ist übrigens Helga – was habe ich mich als Kind geschämt! Und was soll ich sagen: jetzt ist er auf einmal sehr im Kommen und ist in Schweden richtig hip. Und als ich mal in den USA lebte, waren alle immer hellauf begeistert. A German Helga! Hat mir sogar mal einen Strafzettel erspart, weil der Polizist Helga so toll fand.
    Ich finde Anna auch richtig, richtig schön. Da wir aber einen sehr häufigen, sehr deutschen Familiennamen haben, war er mir nicht aufregend genug.

  7. Kati sagt:

    Diese Woche ist nichts dabei, was mir wirklich gefällt.

    Zacharias ist noch der einzige Name, den ich vergeben würde.

    Die anderen Namen finde ich nicht gut, die Kombinationen schlecht.

    Günther würde ich einen 2. Namen (Ausweichnamen) geben, das ist ein Name der in meiner Generation (Jahrgang 75) schon nicht mehr so häufig vergeben wurde und könnte dem Heranwachsenden nicht so sehr gefallen.
    Solch ein Problem gab es bei einem Geschwisterpaar in meiner Nachbarschaft. Die Jungs heissen Norbert und Roland, sind heute 17 und 14 und lassen sich seit sie aus der Grundschule raus sind mit ihren jeweiligen Zweitnamen rufen, weil ihnen ihre Erstnamen gar nicht gefallen. Norbert heisst Norbert Peter Justus und läßt sich Peter rufen, Roland heisst Roland Martin Frank und wird nun Martin gerufen.

  8. wenke sagt:

    Lieber Mark,

    auch von mir alles Liebe und Gottes Segen. Deine Geschichte ist sehr schön, auch mein Mann und ich glauben an solche Wunder und Zeichen und haben schon viel mit Gott erlebt 🙂

    Nehmt Hildegard! Ihr mögt den so und die Bedeutung und Geschichte dahinter ist so tief.
    Unser Kind, das bald geboren wird, bekommt sogar 4 Vornamen. Bisher kenne ich nur eine Person, die ihre Zusatznamen als Belastung empfand (Paten, Verwandte) und ihren Kindern jeweils nur einen Namen gab (aufgrunddessen). Alle anderen sind sehr zufrieden mit ihren 2 bis 4 Vornamen.
    Von manchen „Dörflern“ in meiner Heimar wurde mir auch schon gesagt, was das denn solle, ein Namen würde doch reichen, Belastung usw.

    Wir sehen es anders und lassen uns nicht beirren 🙂

    Liebe Grüße
    Wenke

    • Mark sagt:

      Wenke,

      Schoen von Dir zu hoeren–wünsche Euch alles Gute. Laß uns wissen, wenn Euer Kind geboren ist, damit wir uns mit Euch freuen koennen, dass alles überstanden ist und Mutter und Kind wohlauf sind.

      Bin auch gespannt, wie Ihr Euer Kind nennt, kann aber auch verstehen, wenn Ihr das hier nicht preisgeben wollt.

      Ich denke, alle Elternpaare geben ihrem Kind das mit, namenshalber, was irgendwie zu ihrer Familie paßt und für sie Sinn ergibt. Auch die Anzahl der Namen hat etwas mit den elterlichen Erfahrungen, den Familienhintergründen, den Werten, Vorlieben, dem kulturellen Kontext, usw. zu tun. Letztendlich zählt, dass die Eltern den Versuch gemacht haben, auf ihre Art etwas bedeutungsvolles mitzugeben. Bei Euch bin mit da natürlich 100% sicher, dass ihr den Namen mit viel Liebe und Bedachtsamkeit ausgewählt habt. Euer Kind wird sich sicher darüber freuen. Unser Kind, denke ich, auch. Finde auch man sollte sich nicht zu leicht beirren lassen.

      Nochmals alles Gute, und danke für den freundlichen Kommentar.

      Mark

  9. Anni sagt:

    Ich finde den Namen Hildegard nicht wirklich schön, das ist meine Meinung, aber wenn ihr den Namen schön findet dann nennt euer Kind so, niemand hat das Recht zu bestimmen wie ihr EUER Kind nennt, auch nicht eure Eltern oder Großeltern, wenn ihr möchtet das sie bei der Namensuche helfen ist das ok, aber lasst euch nicht vorschreiben wir ihr euer Kind nennt. ich wollte aber auch nicht eure Eltern schlecht machen, also wenn ich irgendwas unfaires gesagt habe tut es mir Leid.
    Ich hoffe ich konnte wenigstens ein bisschen helfen.
    PS:es kann auch sein das euer Kind den Namen wundervolll findet weil er so außergewöhnlich ist

    • Mark sagt:

      Anni,

      Ja, ob unsere Tochter Hildegard dann ziemlich doof oder toll findet bleibt abzuwarten. Wenigstens wird es ihr sicher schon etwas bedeuten, dass wir den Namen aus ganz bedeutungsvollen Gründen gewählt haben. Mit Anna Maria dürfte sie keine Probleme haben–da ist es gut, dass Hildegard lediglich Drittname ist….

      Danke für den Kommentar,

      Mark

  10. Anni sagt:

    Mark,

    Ich hoffe ich konnte etwas helfen, es hat ja jeder seinen eigenen Geschmack und ich finde es schön auch wenn ich den Namen Hildegard nicht so toll finde das es auch außergewöhnliche Namen gibt. Und ich finde es wunderschön das euer Kind einen Namen mit Hintergrund bekommt, das finde ich wirklich toll. Alles Gute mit euerm Kind.

  11. celia sagt:

    schön finde ich:

    Emma Dora
    Linda Annelise
    Lydia Marie
    Leonie Alexa
    &
    Sören Erik

Kommentieren