Witze über Namen sind niveaulose Witze

Auch Journalisten machen Witze über Namen, sie veröffentlichen sie aber nicht. Namenswitze gelten in den traditionellen Medien als niveaulos und sind deshalb absolut verpönt. Unter Twitterern gilt diese Regel nicht. Und so gab es neulich, als mein Name in den Nachrichten genannt wurde, einige (ich denke mal witzig gemeinte) Tweets zu meinem Namen. Ich hatte diverse gefunden, hier sind zwei davon:

Die anderen Tweets mit Witzen über meinen Namen wurden umgehend gelöscht, nachdem ich darauf geantwortet hatte. Meine Replies erwidert hat leider kein einziger der Twitterer. Schade eigentlich, ich hatte auf ein paar lustige Dialoge gehofft 🙁

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

15 Kommentare zu "Witze über Namen sind niveaulose Witze"

  1. annemarie sagt:

    Das ist so blöd, dass es eigentlich schon wieder interessant ist. Hätte es die Witzchen auch gegeben, wenn Du Udo oder Ulf heißen würdest? Das sind – wie Knud – normale Namen, die jeder kennt, die derzeit aber etwas von dem entfernt sind, was als schön (oder cool) gilt. Ich hätte ja gedacht, dass Knud/Knut seit jenem armen Eisbären anders wahrgenommen wird, eher KNUDdelig 😉 Aber wer weiß, was ohne den Bären noch gekommen wäre.

  2. Mark sagt:

    Die Leute koennen einfach nicht über die gegenwärtige Mode hinaussehen. Ich finde es nervig,wie rein gegenwartsverhaftet unsere modebestimmte Kultur oft ist. Dabei wird was jetz cool ist in fünfzehn Jahren auch nicht mehr cool sein.

    Also, Knud finde ich gut.

    • Mulan sagt:

      Ich finde du hast vollkommen recht. Es ist einfach Blödsinn, bestimmte Namen als „out“ abzustempeln. Es ist klar, dass es besser ist, wenn man einen Namen wählt, der nicht gleich Gelächter hervorruft, aber selbst Namen die eigentlich als alt gelten, weil sie momentan nicht beliebt sind können eigentlich schön sein, z.B. Tristan, Merlind, Nortje, Adelheid oder Maria. Und Mia und Ben werden in sechzig oder siebzig Jahren Namen für ältere Leute sein.

  3. Julia sagt:

    Jupp, die neue Knud-Welle wird kommen. Kurt beispielsweise finde ich persönlich auch ganz klasse und fällt für mich in die gleiche Kategorie. Günther Jauch hat sich in einer seiner Sendungen mal „beschwert“, dass keine Günther mehr geboren würden.

    Let’s make trend, Leute – mehr Knuds und Günther büdde. 😉

  4. Stefan sagt:

    Die selbstgewählten Namen der Twitterer sind ja auch nicht ohne Beate Pöten 🙂 & igendwas skywalker … uaah gääähn…
    Erschreckend, die Mia-Welle. Sind die Eltern wirklich so fernsehverpeilt? Ich würde gern wissen, ob hauptsächlich die Zweitgeborenen so heißen, weil die Eltern diese Serie mit ansehen mussten?

    • Saphira sagt:

      Aus welcher Serie stammt denn Mia?

    • Stefanie sagt:

      Sehr interessant Stefan.
      Du nimmst Knud (ich fin den Namen nicht schlecht) in „Schutz“ und ziehst über die ausgedachten Namen der Twitterer her.
      Und im nächsten Satz wird über die Eltern gelästert, die ihrem Nachwuchs den Namen Mia geben, obwohl in keinster Weise dieser Name zur Diskussion stand?
      Sorry, aber Du bist auf genau der gleichen Stufe wie die Twitterer, die über Knud herziehen.

    • Annemarie sagt:

      Für mich ist das keineswegs die gleiche Stufe. Erstmal finde ich, dass man Namen ehrlich kommentieren darf, gern auch etwas spitzer formuliert 😉 Kritisch wird es für mich jedoch, wenn eine konkrete Person, die nicht etwa um eine Meinung gebeten hat, öffentlich durch den Kakao gezogen wird, erkennbar durch die Nennung von Vor- UND Nachnamen wie in Knuds Fall.

      Beim Witzeln über einen Nickname, den derjenige sich selbst ausgedacht hat und jederzeit wieder ablegen könnte, wäre ich nicht so päpstlich. Zudem finde ich es ziemlich platt und billig, sich mit Maßstäben von heute über eine Namenskombination herzumachen, die vor vierzig Jahren entstanden ist.

      Dagegen denke ich, dass Mia-Eltern es wohl ganz gut aushalten werden, wenn auch mal jemand mit Spuckekügelchen nach ihnen schießt 😉 Schließlich können sie ja sicher sein wie kaum jemand, dass der Name ihres Kindes sehr vielen Erwachsenen im fortpflanzungsfähigen Alter gefällt.

    • Knud Bielefeld sagt:

      Mal sehen wie meine Eltern es aushalten, letztlich sind sie ja die Zielscheibe der Witze über meinen Namen.

    • Mulan sagt:

      Ich habe nicht dagegen wenn Leute sich ausgefallene Twitter-Namen geben. Ich heiße ja nicht zufällig Mulan.
      Aber was Mia angeht: Ich kenne eine, die so heißt, aber ihre Geschwister heißen auch Neo und Lea, also ist es so eine Art Familienfolge (Mein Bruder heißt Mumian), aber ich kenne jedenfalls nicht die gemeinte Fernsehserie, also weiß ich nicht, ob es daran liegen könnte

  5. Saphira sagt:

    Witze über Namen gibt es doch schon seit Ewigkeiten – allen voran die „Alle Kinder“-Witze. Ich find die jetzt nicht niveaulos. Und Kommentare über Namen gibt man ja immer mal ab. Man muss ja nur in die „Namen der Woche“ schauen.

    • Mulan sagt:

      Ich finde alle Kinder Witze nicht schlimm, wenn sie wahr sind, in meiner Klasse waren wir sehr kreativ, aber dann haben wir auch nicht die Namen verunstaltet:
      Alle Kinder spielten auf der Straß
      und hatten Spaß,
      nur nicht die Mulan,
      die saß daheim und las

  6. Schtroumpfette sagt:

    Jep, im Prinzip kann man jeden Namen durch den Kakao ziehen. Aktuell beliebte Vornamen bieten eben weniger Angriffsfläche bzw. haben weniger Assoziationspotential als Namen, die gerade nicht so „cool“ bzw. beliebt sind. Paul z.B. reimt sich auf faul, Maul oder Gaul. Darauf kommen die meisten sicher nicht, weil die Assoziationsmaschine durch die aktuelle Beliebtheit und Häufigkeit des Namens gar nicht erst angeschmissen wird. Wer suchet, der findet, und hier wurde aus aktuellem Anlass sicher gesucht…
    Ich finde Knud völlig ok. Ich finde den Namen etwas süßlich, dabei aber nicht zu kindlich – mit Leopold, Finley oder Nepomuk z.B. geht es mir ähnlich.

  7. Ayame sagt:

    Oh Mann, das ist wirklich armselig. Nicht ärgern Knud, in der Anonymität des Netzes lässt so Mancher Dinge von sich, die er so sicher sicherlich niemals jemandem persönlich sagen würde.

    Ich muss allerdins auch immer an den Eisbären denken 😉

    Ok, ich äußere mich hier auch ab und an über Namen und man kann ja auch sagen, wenn einem ein Name nicht gefällt.Es sollte aber nicht ein persönlicher Angriff gegen eine Person sein.

  8. Norbert Mos... sagt:

    Auch ich war lange Zeit unzufrieden mit diesem Vornamen. Nur sollte sich im web niemand als anderer ausgeben bzw irreführende Namen vermeiden, denke da an Formen, die sowohl weibl/männl sein könnten. Schnackseln kann jede/r, einen Namen finden fürs Kind kann nicht jede/r! Hoffentlich war das ein konstruktiver Beitrag, schöne Grüße aus Wien!

Kommentieren