Welche Probleme Mercedes Corvette mit ihrem Namen hat

„Corvette“ wollte Familie Kainz aus Österreich ihre Tochter nennen, weil sie damals eine Corvette fuhren. Sie konnten die Behörden aber zunächst nicht überzeugen, dass das ein Vorname ist und wählten stattdessen „Mercedes“. Das ist jetzt 14 Jahre her und mittlerweise kann der  Teenagers sich als „Mercedes Corvette Kainz“ ausweisen. Nur Facebook wollte das nicht glauben und hat ihr Profil vorübergehend blockiert: „Dein Konto wurde gesperrt, weil du augenscheinlich nicht deinen echten Namen angegeben hast.“ Mehr darüber ist beim Kurier zu lesen: Mercedes-Corvette kein Name.

Die folgende Klarstellung wird einige erschrecken, aber nicht alles, was in der BILD steht, ist wahr. So ist Gabriele Rodriguez vom Namenkundlichen Zentrum der Universität Leipzig nicht die bundesweit Einzige, die offizielle Gutachten und Empfehlungen für Babynamen und irritierte Standesämter erstellt, auch wenn BILD Leipzig das behauptet. Denn abgesehen davon, dass die Gutachten von Gabriele Rodriguez keineswegs offiziell sind, gibt es ja noch die Namenberatung der Gesellschaft für Deutsche Sprache aus Wiesbaden.

Ob sie es wirklich gesagt hat, weiß ich nicht; jedenfalls legt die BILD der Leipziger Namenberaterin in den Mund, dass Märchenfiguren wie Rapunzel, Schneewittchen und Dornröschen als Vornamen im Kommen sind. Ich kann das nicht bestätigen, mir ist so ein Name bisher noch nicht aufgefallen.

Peach, Dakota, Schokominza, Sultan, Siebenstern, London und Triumf sind übrigens einige der Vornamen, deren Beurkundung letztes Jahr vom Namenkundlichen Zentrum der Universität Leipzig befürwortet worden ist (wenn man BILD Leipzig glaubt …).

Thema: Namensgebung

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

Kommentieren