Absteiger 2011: Das war’s wohl, Justin und Jason

Der Name Kevin ist inzwischen als Synonym für die sogenannten Unterschichtennamen in die deutsche Sprache eingeflossen. Ich wundere mich, dass überhaupt noch Eltern diesen Namen vergeben. Der häufigste Jungenname des Geburtsjahrgangs 1991 ist aber immerhin noch auf Platz 119 der aktuellen Vornamenhitliste. Ähnlich klischeehaft sind die Vornamen Justin und Jason besetzt. Auch diese beiden Namen befinden sich jetzt im Abwärtstrend.

Auf dem absteigenden Ast

Die Auf- und Absteiger in den Top 50 des Jahres 2011 gegenüber dem Vorjahr hatten wir ja schon vorgestellt. Ich habe jetzt etwas weiter geblickt und die aktuelle Top 100 mit der Jahresliste von 2009 verglichen. Justin geht als größter Verlierer daraus hervor. Auch die Jungennamen Lenny, Marvin und Jason wurden von Jahr zu Jahr deutlich seltener vergeben. Bei den Mädchen haben Angelina, Celine und Vanessa über die letzten zwei Jahre die meisten Rangplätze eingebüßt.

Auf dem absteigenden Ast sind auch die Mädchennamen Celina, Jette, Amy, Lucy, Kim, Annika, Ronja, Sarah, Jasmin und Alina sowie die Jungennamen Tobias, Johannes, Timo, Justus, Robin, Lasse, Sebastian und Dominik.

Thema: Statistik

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

Kommentieren