Promibabys Knox Cameron Patrick, Tate und Bear Blu

Emma Bunton (berühmt geworden als Mitglied der Spice Girls) ist zum zweiten mal Mutter geworden. Ihr neuester Sprössling heißt Tate.

Auch Matthew Followill, Gitarrist der Kings of Leon, freut sich über die Geburt eines Sohnes. Er hat den Jungen Knox Cameron Patrick genannt.

Einen ganz besonders interessanten Namen hat die Schauspielerin Alicia Silverstone für ihre Tochter ausgesucht: Bear Blu. Ich wusste gar nicht, dass Käptn Blaubär auch in Amerika so beliebt ist …

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

6 Kommentare zu "Promibabys Knox Cameron Patrick, Tate und Bear Blu"

  1. Natalie sagt:

    Kurzflash meiner Meinung:

    Tate: Weiß nicht so recht, was ich davon halten soll.

    Knox Cameron Patrick: Für ein amerikanisches Kind meinetwegen, auch wenn ich es etwas gewöhnungsbedürftig finde.

    Bear Blu: Nein, gefällt mir nicht. Ich bin absolut kein Fan davon, einfach irgendwelche alltäglichen Wörter als Vornamen zu benutzen. :\

  2. n!na sagt:

    Tate: Klingt wie Hate. Nicht gerade sehr positiv.

    Knox Cameron Patrick: Knox klingt mysteriös, Cameron so lala und bei Patrick muss ich an den Freund von Spongebob denken 🙂
    Aber he, Matthew Followill verzeih ich alles. 😀

    Bear Blu: Okay, was heißt „Hein Blöd“ in Englisch? 😀 :-p

    Aber es sind ja Promikinder, da wollen wir mal nicht so sein 😉

  3. Sabrina sagt:

    Gefällt mir schon wieder fasr alles nicht, außer Cameron
    und Patrick

    Bear Blu: Okay, was heißt “Hein Blöd” in Englisch? :-p

    😀 😀 😀

  4. Kassandra sagt:

    „Tate“ ist im anglophonen Raum durchaus öfter zu hören – finde den Namen ganz okay. Für den anglophonen Raum, wohlgemerkt.

    „Knox“: Klingt bescheuert.

    „Bear Blu“: Völlig daneben.

  5. Sabrina sagt:

    Hier gefällt mir nur Cameron – der dafür aber umso besser 😉

  6. Katjuscha sagt:

    Tate – da möchte wohl jemand ein Wunderkind.

Kommentieren