Babynamen der Woche 18/2011

Nikolas Theodore * Jeremy Jason * Jolanda * Leontine Therese * Nina-Michaela * Aliona * Konrad * Adrian Dominik * Mia Sophie * Jakob Finn * Mary Magdalena * Liam * Mateo * Andrina Rania * Sina Lara * Simon* Leandro Nicola * Amina Hadda * Frida * Madita Emily * Lukas * Aaliyah * Kayra Elif * Amina * Isabell * Isabella Maria * Jannis * Osman Emre * Lian Angelo * Augustin Rafael * Nevio * Taris Luan * Mayleen * Tibor Noél * Giuliano * Lina * Marlene Daylina * Sara Milena

Diese Woche habe ich Babynamen aus Geburtskliniken vom Bodensee (von Konstanz bis Lindau) ausgesucht.

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

40 Kommentare zu "Babynamen der Woche 18/2011"

  1. Sabina sagt:

    Diese Woche gefallen mir

    – Mia Sophie
    – Mateo :-))
    – Sina Lara
    – Simon
    – Lukas :-))
    – Lina

  2. Wenke sagt:

    Insgesamt nicht mein Fall heute.

    Sehr positiv sind mir Konrad und Frida aufgefallen.

    Ebenfalls sehr schön:

    Jason – NUR als Iason, also original griechisch gesprochen
    Therese
    Aliona
    Konrad
    Mia Sophie – wenn auch häufig, auch in dieser Kombination
    Jakob Finn
    Magdalena
    Liam
    Rania
    Lara – etwas abgenudelt und langweilig vielleicht, aber klanglich gefällt er mir
    Simon
    Hadda
    Frida
    Madita
    Lukas – kenne jetzt einen Lukas, der in den 20er Jahren zur Welt kam! Vielleicht hatte er es schwer mit dem Namen und jetzt ist der so beliebt und verbreitet. Für diesen alten Mann: unglaublich schön und außergewöhnlich
    Maria – im Süden allerdings viiiieeeel zu häufig
    Augustin – ich hatte einen kleinen Klienten namens Augustin, toller Name!
    Nevio
    Taris
    Tibor
    Marlene
    Sara – langweilig, aber irgendwie schön (vor allem für die älteren Frauen)

    Vergeben würde ich: Conrad, Jakob, Frieda
    Als Zweitnamen: Sophie, Magdalena, Augustin, Marlene

    • n!na sagt:

      Ich stimme dir zu, nur bei Jason bzw. Iason muss ich dir widersprechen. Es ist jetzt meine ganz persönliche Meinung und ich habe es auch schon mal gesagt, aber ich finde einfach „Iason“ klingt einfach nicht so männlich wie „Jason“.
      „Jason“, das ist für mich ein Name, der ist so kraftvoll und männlich (und es ist kein Hartz4-Name!). Und es stört mich absolut nicht, dass der Name amerikanisch oder englisch klingt.

    • Rina sagt:

      Ich bin Wenkes Meinung! Iason klingt viel schöner und edler, wohingegen Jason (unter dem Vorbehalt, dass er in Deutschland geboren ist und einen deutschen oder anderweitigen nicht-englischen Nachnamen hat) klaglich einfach unpassend und durch Vorurteile belastet ist. Ich möchte nicht behaupten, Jason sei ein „Hartz IV-Name“, wie Du das so schön ausgedrückt hast, aber was die Mehrheit der Deutschen für einen solchen Namen hält, das macht ihn zu einem, und nicht, was hier im Forum an Meinungen vorherrscht. Diesbezüglich, das musst Du doch zugeben, ist Jason durchaus eher negativ konnotiert und somit weniger vergebbar.

    • Wenke sagt:

      Ich denke auch, dass es nicht von der Hand zu weisen ist, dass „Dscheyssen“ (es gibt sogar „eingedeutschte“ Schreibweisen, ähnlich wie diese) in sozial schwachen Familien häufiger vorkommt, als anderswo.

      Wenke

    • Thomas Marcus sagt:

      Man kann es drehen und wenden wie man will:

      Jasan (Dschässsen) ist natürlich ein Assi-Name.

      Interessant ist es, dass wider besseren Wissens behauptet wird, dem sei nicht so.

      Ein Arzt einer Berliner Klinik erklärte den Namen des Sohnes so:

      „Justus musste er heissen, weil Justin (der römische Name) inzwischen wegen den Stützenleuten nicht mehr vergeben werden kann..“

      UND RECHT HAT DER MANN !!

  3. Natalie sagt:

    So, dann nehmen wir doch mal unter die Lupe, was diese Woche vom Bodensee kommt. =)

    Was mir gefällt:
    *Jakob Finn: Wenn auch sehr im Trend, zwei schöne Namen und die Kombi klingt auch schön „rund“.
    *Madita Emily: Hat irgendwie was.
    *Lukas: Super Klassiker, habe ich gute Erfahrungen mit gemacht. =)
    *Isabell: Mein super-süßes Babysitterkind heißt ebenfalls so. <3
    *Isabella Maria: Trotz der gleichen Endungen auch hier eine schöne Kombi.
    *Sara Milena: Kann man so stehen lassen.

    Sonstige Kommentare verdienen diese Woche:
    *Nikolas Theodore: Nikolas gefällt mir ausgesprochen gut, aber bei Theodore hätte ich persönlich das E hinten weggenommen.
    *Jeremy Jason: Nein, zu amerikanisch für meinen Geschmack. Es sei denn, dass Kind hat entsprechende Wurzeln.
    *Leontine Therese: Leontine habe ich ja noch nie gehört, sagt mir irgendwie nicht wirklich zu. Und Therese ist bei mir leider nicht postitiv besetzt. :\
    *Nina-Michaela: Damit kann man leben, vom Hocker reissen tut es mich aber nicht.
    *Aliona: Ich habe eine Klassenkameradin, die ebenfalls so heißt, sie wird allerdings "Alyona" geschrieben und meinte, es wäre ein traditioneller russischer Name (da sie dort auch herkommt).
    *Adrian Dominik: Ich kenne lustigerweise ein Brüderpaar, die Adrian und Dominik heißen. =D Beide Einzelnamen sind sehr schön, aber vielleicht hätte ich sie nicht unbedingt zu einem Doppelnamen kombiniert.
    *Mary Magdalena: Seltsame, auf hip getrimmte Form von Maria Magdalena…dafür gefällt mir Magdalena umso besser.
    *Jannis: Einfach nicht mein persönlicher Fall.
    *Osman Emre: Klingt nach einem türkischen Kind, dann passt es hoffentlich auch entsprechend.
    *Augustin Rafael: Rafael gefällt mir ziemlich gut, nur Augustin ist mir persönlich eine Spur zu altbacken. Aber er scheint wieder ziemlich in Mode zu kommen, ein paar Arbeitskollegen meiner Mutter haben ihr neugeborenes Söhnchen ebenfalls so genannt.
    *Tibor Noél: Seltsamer Sprachmix – Ungarisch feat. Französisch?!

    Insgesamt aber dieses Mal keine großen Schrecken dabei. =)) Freue mich schon (wie immer eigentlich) auf nächste Woche. <3

  4. Nina sagt:

    Nikolas Theodore, Theodore ist ein wenig zu altmodisch für meinen Geschmack, aber in Ordnung.
    Jeremy Jason, OMG. nein!
    Jolanda, mal was anderes.
    Leontine Therese, Leontine gefällt mir nicht.
    Nina-Michaela, erstmal Bindestrich weg! Nina finde ich natürlich ganz toll 😉 Michaela passt finde ich nicht zu Nina.
    Aliona, gefällt.
    Konrad, mh. Nicht ganz mein Geschmack.
    Adrian Dominik, ebenso.
    Mia Sophie, klingt schön. Beide Namen sind jedoch sehr häufig.* Jakob Finn, Einzeln finde ich sie besser, sonst ganz süß.
    Mary Magdalena, was englisches passt meiner Meinung nach nicht so gut zu Magdalena.
    Liam, schön.
    Mateo, nö.
    Andrina Rania, wenn Rania mit der Betonung auf dem i gesprochen wird, passt es zu Andrina, sonst nicht so.
    Sina Lara, beide Namen gefallen mir gut.
    Simon, nett.
    Amina Hadda, Amina ist sehr schön.
    Frida, gefällt.
    Madita Emily, Madita mag ich sehr gerne und Emilie mit ie. <3
    Lukas, passt.
    Aaliyah, ist eigentlich ganz schön, nur ist das mit der Schreibweise so eine Sache.
    Kayra Elif, gefällt mir nicht.
    Amina, noch eine Amina! Mag's.
    Isabell, joa, ganz nett
    Isabella Maria, ebenso.
    Jannis, find ich schön.
    Osman Emre, ein türkischer Name? Habe ich jetzt keine richtige Meinung zu. Sicherlich nicht schlimm.
    Lian Angelo, Lian ist schön.
    Augustin Rafael, mag ich leider nicht.
    Nevio, nicht mein Geschmack.
    Taris Luan, Taris kenne ich gar nicht, interessant.
    Mayleen, sehr schön.
    Tibor Noél, Tibor mag ich gar nicht.
    Giuliano, mh. joa.
    Lina, süß.
    Marlene Daylina, interessante Kombi. Gefällt auf jeden Fall.
    Sara Milena, Melina finde ich schöner.

    Lieblinge:
    Liam, Jakob Finn, Amina, Madita Emily, Mayleen, Lina.

  5. juleke sagt:

    Interessante Auswahl…

    Hier meine TOPs:

    Nikolas Theodore, Leontine Therese, Konrad, Simon, Isabell und Lina

    Allen ein schönes und sonniges Wochenende!

  6. Käthe sagt:

    Besonders gut gefällt mir diese Woche:
    * Leontine Therese: Leontine finde ich richtig toll, allerdings weiß ich nicht, ob sie zwischen den ganzen Leonies richtig wirkt. Therese ist klassisch.
    * Konrad
    * Mia Sophie
    * Magdalena
    * Simon
    * Lukas
    * Marlene

    Ansonsten finde ich folgende Namen/Kombis nicht schlecht:
    * Nikolas Theodore: Nikolas gefällt mir sehr gut, aber bei Theodore hätte ich das -e weggelassen, wenn ich ihn nicht englisch aussprechen würde.
    * Jolanda
    * Nina-Michaela: bis auf den Bindestrich eine schöne Kombi
    * Adrian Dominik
    * Jakob Finn: auch wenn sie mir anders herum besser gefallen würde
    * Frida: allerdings lieber mit -ie- geschrieben
    * Isabell
    * Isabella Maria
    * Jannis
    * Augustin Rafael: Augustin ist mal was anderes. Rafael ist an sich ein schöner Name, aber diese Schreibweise gefällt mir nicht.
    * Lina
    * Sara Milena: Sara finde ich mit -h allerdings schöner.

    LG Käthe

  7. gesine-luise sagt:

    nicht so meins

  8. Anna :) sagt:

    Also ich muss sagen, dass mir diese Namen diese Woche gar nicht zum bewerten animieren, aber da ich sonst meine Tradition brechen würde, fasse ich mich kurz

    Leontine Therese: interessanter name, und ein Vorteil hat dieser etwas ungewöhnliche Name: man kann ihn mit „Leo“ abkürzen 😉
    Konrad: gefällt mir
    Augustin Rafael: ich mag den Namen Augustin nicht!, wir hatten letze Woche schon soviele Augusts(in vielen Varianten) mein Opa hieß selbst Augustinus, aber trotzdem.
    Taris Luan: sehr sehr schöner und geheimnissvoller Name! 🙂
    Lg Anna

    • Rina sagt:

      Ich ließe meinen Namen als Mädchen aber nicht gern mit „Leo“ abkürzen. Das ist ja schon ganz schön maskulin.

    • Wenke sagt:

      Ich finds ganz cool. Ich kenne eine Theo (eigentlich Theodora).

      Toni/Tony ist im Norden z.B. als Mädchenname geläufig. Selbst Till (von Ottilie) und Fin (von Josefine) sind Mädchennamen. Selbst Max ist als Mädchenname vergebbar (von Maximiliane).

      Maskulin klingt es natürlich. Jungennamen werden aber auch weicher: Noah, Jonah, Luca, Mika, Ole, …

      Wenke

    • Anna :) sagt:

      @Riuna & Wenke: hat vielleicht auch was mit dem Umfeld zutun. Jede Leonie, die ich kenne, lässt sich mit leo abkürzen, dahger für mich eher neutral, da ich auch Jungs mit dieser Abkkürzung kenne (für Leonard z.B)
      @Wenke: meine kleine Schwester heißt Antonia, und wird nur Toni gerufen (außer von den Lehren ;)) Daher bin ich sehr an diese normalerweise maskulienen Abkürzungen gewöhnt, ist immer sehr lustig, wenn ich von meiner Schwester Toni erzähle, die noch nichts von ihr wissen, und immer erst an einen Jungen denken, und dann verwirrt sind, wenn ich `sie` sage 😀
      Denek ist alles einfach Gewöhnung
      Lg Anna

    • Rina sagt:

      Bei Toni von Antonia kenne ich das auch. Eigentlich empfinde ich den Namen mittlerweile schon eher als feminin, weil mir kein einziger männlicher Toni/Tony bekannt ist.

      Aber die anderen wären für mich schon sehr gewöhnungsbedürftig. Für die meisten gibt es ja durchaus auch weiblicher klingende Kurzformen. So kann man aus Theodora ebenso gut Dora und aus Josefine eine Josi oder Fine machen. Bei Leontine dann vielleicht Leona oder einfach Tine… Ist sicher auch eine Sache der Persönlichkeit, ob sich das Kind dann lieber eine männliche oder weibliche Kurzform aussucht (, wenn es die Wahl hat), und die kann man ja zur Geburt noch nicht vorausahnen. Grundsätzlich würde ich aber doch eher feminine Töchter und maskuline Söhne haben wollen^^

    • Wenke sagt:

      Toni finde ich als eingetragenen Namen für Mädchen ganz ganz toll! Wie gesagt, im Norden geläufig (ja, als offizieller Name).
      Für Jungen mag ich den GAR nicht.

      Komisch …

      Lovis finde ich auch für Mädchen sooo schön, würde ich vergeben. Ich kenne eine weibliche Lovis und einen männlichen.
      Auch hier: Für Jungen gefällt mir Lovis nicht ganz so gut.

      Wenke

    • Anna :) sagt:

      @Rina und Wenke: Der nachbarsjunge von uns heißt Toni, daher ist für mich auch wieder „neutral“ bis eher weiblich, weil Toni bei ihm der komplette name ist, und ich eher weniger Kontakt habe, als zu meiner SChwester;) ist ja logisch :D, aber Leona, oder Tine ist ganz nett 🙂 Bei mir ist das mit Kim, geht beides, und Kim/Kimberly finde ich richtig schön für ein Mädel, Kim für einen Jungen mag ich gar nicht
      Lg Anna

    • Irina sagt:

      Vielen Dank, liebe Anna.
      Hat mich sehr gefreut dein Kommentar zu lesen!
      Die Mama von Taris Luan

  9. ich sagt:

    ach ja,
    Zweitname ist Felix oder Alexander

  10. n!na sagt:

    @Wenke und Rina
    Dann nennt mir mal bitte jemanden der „Iason“ heißt. Ich kenne nur Leute, die „Jason“ heißen. Und einen besonders gut. Der macht grad Abitur und wird sich wahrscheinlich über seinen 1,6 Durchschnitt ärgern 🙂 Ist nämlich ein sehr kluges Kerlchen
    Also von wegen asozial…
    Liegt auch vielleicht daran, dass ich (eventuell?) ein paar Jahre jünger bin als ihr. Und nein, ich komme nicht aus einer sozialbenachgteiligten Familie. Ich mag den Namen einfach nur vom Klang her. Und weil meine Lieblingsfilmfigur den Namen trägt.

    • Anna sagt:

      Und wer ist deine Lieblingsfilmfigur? Aus welchem Film?

    • Wenke sagt:

      Schön, für deinen Jason, dass er ein gutes Abitur macht.

      Mein Cousin heißt Kevin André und macht ebenfalls Abitur, mit einem sehr sehr guten Durchschnitt.

      Dennoch gibt es Tendenzen. In bestimmten sozialen „Schichten“ werden bestimmte Namen besonders gern vergeben.
      Ausnahmen gibt es immer.

      Ich kenne auch keinen Jason, der so gesprochen wird, wie der Name nicht-englisch nun mal gesprochen wird.
      Trotzdem klingt er in dieser Aussprache „edler“, „überlegter“, eben nicht „prollig“.
      Ich kenne aber auch Dscheissens nur um ein paar Ecken, eher Kinder und jüngere Jugendliche. Und die kommen sowohl aus sozial schwachen Familien als auch aus der „Mittelschicht“. Keiner aber aus dem Bildungsbürgertum. Aufs Gymnasium kann man ja trotzdem gehen ;o)

      Ist doch in Ordnung, wenn du Dscheissen magst. Aber es gibt Menschen, die Jason/Iason als angenehmer empfinden.

      Wenke

    • Rina sagt:

      Stimme Wenke in allen Punkten zu^^

      und @n!na: So viel jünger als ich kannst Du eigentlich gar nicht sein, und ich kenne keinen Iason/Jason/Dscheissen.

    • Käthe sagt:

      Ich stimme Wenke auch in allen Punkten zu.

      Ich kenne einen Jason, der auch mit 20 Jahren nicht müde wird, ständig die Leute zu verbessern („Nein, nicht Dschey-sen, sondern Ja-son. So wie man schreibt; mit deutschem J wie bei Ja und Nein.“). Seine Eltern haben ihn nach dem Jason aus der griechischen Sage mit den Argonauten und dem Goldene Vlies benannt und er hat demnach wenig bis gar nichts mit der englischen Aussprache zu tun.

      LG Käthe

    • Wenke sagt:

      Genau daher kenne ich den Namen auch ;o)

      In dem Namensforum, in dem ich so schreibe und lese, gab es einmal ein Schauspieler-Paar, die gerne Iason vergeben hätten, sogar in dieser Schreibweise, um der englischen Aussprache vorzubeugen.
      Sie ließen dann jedoch ganz von dem Namen ab (oder wurde er Zweitname)?

      Der Durchschnittsdeutsche spricht es leider sofort englisch aus (wie auch beim schönen lateinischen Justin).

      Meine Freundin Rahel wurde allen Ernstes zu ihrer Einstellung „Rejtschel“ genannt. Traurig, dass selbst eine Lehrerin die biblische Rahel und damit die nicht-englische Aussprache nicht kennt. Und selbst „Rachel“ würde ich persönlich NIEMALS von vornherein englisch aussprechen.

      Leider verschwindet Bildung als Wert an sich, Emilie wird zur „Emily“ usw.

      Wenke

    • Wenke sagt:

      Nachtrag:

      Meine Freundin heißt Jenny (mit deutschem j wie in „ja“) und ich kenne zwei weitere Mädchen namens Jenny mit deutschem j.
      Die werden auch nicht müde, ständig zu verbessern.
      Schade, um die schönen Namen, finde ich.
      Wobei ich ja finde, dass „Jenny Treibel“ bekannt sein sollte … ;o)

      Wenke

    • Rina sagt:

      @n!na: Na siehst Du, Du bist sogar ein bisschen älter als ich. Ich werde Ende Mai 20^^ Das soll ja aber hier eigentlich keine Rolle spielen, ich bin jedenfalls der Ansicht, das die Rezeption und Reflexion der Allgemeinheit das Image eines Namens derart prägen kann, dass er (für meine Ansprüche) unvergebbar wird. Das ist eben meine Meinung. Findest Du die denn so unverständlich oder wehrst Du Dich einfach mit aller Gewalt gegen die Vorstellung, dass genau diese negative Reflexion ausgerechnet einen Namen getroffen hat, den Du persönlich gern magst? Versteh das jetzt bitte nicht als Angriff auf Deine Person, aber es würde mich schon interessieren, warum Du hier mit so außerordentlicher Vehemenz Deine Ansicht über die Attraktivität des Namens Jason und die Tugenden jener, die in Deinem Umfeld diesen Namen tragen, durchzusetzen versuchst.

  11. Kati sagt:

    so richtig schlechte Namen sind diesmal gar nicht dabei.

    Die Namen die mir diesmal gar nicht gefallen kann ich nihct mal als Flop bezeichnen.

    Nicht gut finde ich :
    Jeremy Jason
    Marlene Daylina und
    Mayleen
    Aaliyah

    Mary Magdalena find ich auch nicht wirklich gut gelungen, aber durchaus vergebbar.

    Meine Favoriten:

    Jakob Finn
    Mia Sophie
    Leontine Therese
    Aliona
    Mateo
    Simon und für einen kleinen Italiener auch
    Nevio

    Ausserdem finde ich die klassisch-moderne türkische Kombi
    Osman Emre gut .

    Der Rest ist auch recht gut.

  12. n!na sagt:

    @Anna
    Kennst du die Filmreihe „Freitag, der 13.“? Der Hauptcharakter heißt Jason Voorhees. Ich finde den Namen ja auch erst richtig toll, seit ich die Filme gesehen hab. Und ich lasse mich gern von Büchern oder Filmen inspirieren.
    Falls du den Film nicht kennst
    http://www.youtube.com/watch?v=Q9wgqwGkV6o
    @Wenke
    Genau das meine ich ja. Dem einen ist die Aussprache lieber, dem anderen eine andere. Wäre ja langweilig, wenn wir alle das gleiche mögen würden. Und da ich fließend englisch spreche, ist die Aussprache für mich auch gar kein Problem. Sogar meine 80jährige (!) Oma kann den Namen ohne Probleme aussprechen und die hatte nie Englisch.
    @Rina
    Ich bin 20 und kenne einige Jasons. Die heißen auch wirklich so. Und sind sehr nette, freundliche, kluge Jungs.

  13. emma sagt:

    wie alt seid ihr eigentlich??? 14???
    habt erstmal eigene kinder,dann sehen wir weiter.tststs

    • Natalie sagt:

      Man muss doch nicht zwangshaft schon eigene Kinder haben, um sich eine Meinung über bestimmte Vornamen zu bilden.
      Und nein, bevor jetzt Anfeindungen kommen: Ich bin keine 14 mehr. Im Gegenteil, ich bin sogar schon volljährig.

    • Rina sagt:

      Warum sollte man, wenn man noch keine Kinder hat, nicht berechtigt sein, über Vornamen zu diskutieren? Die Logik erschließt sich mir irgendwie nicht so ganz…

    • Anna :) sagt:

      Ich bin zwar (noch!) nicht 18, aber ich interessiere mich für vornamen schon seit ich 10/oder 9 bin, und ich liebe diese namensdiskussion, die du anscheinded für kindisch hälts. Ich finde es immer wieder spanned die verschieden Blickwinkel und Perpektiven anderer zu sehen, und seine eigene Meinung vielleicht, nochmal zu überdenken, warscheinlich findest du es jetz genauso kindisch, aber das wollte ich nur mal gesagt haben,
      liebe Grüße, Anna

  14. Claudia sagt:

    „Dscheyssen“ ist der neue Ronny!
    Zu finden im 10 Stock, Ghetto 3….

    sry, der Name geht gar nicht!

    • Wobei ich Ronny bisher nicht als Getto-Namen, sondern als klischeehaften DDR-Namen kannte.

    • Rina sagt:

      @Knud: Ich auch. Kenne jedenfalls ausschließlich ostdeutsche Ronnys der 1980er-Generation (und davon gleich ziemlich viele), die eher in die „Mittelschicht“ einzuordnen wären, und habe auch noch nie was von Ronny als „Ghettoname“ gehört.

    • Wenke sagt:

      Mir geht es wie Knud und Rina.

      Wenke

  15. n!na sagt:

    @rina
    Ich fühle mich auch gar nicht angegriffen. Ich möchte nur genauso wie jede/r andere hier meine Meinung sagen. Ob die jedem passt ist mir auf gut deutsch gesagt sch***egal^^
    Ich wollte bloß aufzeigen, dass ich mit Leuten, die diesen Namen tragen noch nie in meinem Leben schlechte Erfahrungen gemacht habe.
    Warum ich den Namen so liebe? Tja, wie bereits gesagt, ich steh total auf die „Freitag, der 13.“-Reihe. Und der Typ in dem Film heißt halt nun mal „Jason“ und nicht „Iason“. 🙂

  16. Luna sagt:

    Meine Enkelin heißt Joa Taris .
    Wie oben schon von jemanden geschrieben ,findet das Umfeld diesen Namen sehr interessantund selten.
    Kenne diesen Namen sowohl weiblich als auch männlich.
    Weiblich ausgesprochen-wie Paris,halt nur mit T.
    Männlich – kurz ausgesprochen.

Kommentieren